Oft werde ich gefragt, wie die Mustervorlagen zu meinen Perlbeutel-Kits entstehen? Woher kommen die Motive?..Ich habe innerhalb von 10 Jahren ca 230 sehr alte, meist handcolorierte, Mustervorlagen gesammelt, die meisten entstanden vor 1900. Außerdem besitze ich über 180 Perlbeutel und Exponate, die mit Perlenstricken zu tun haben.

Wenn ich durch die Welt laufe, dann mit offenen Augen und einen Blick fürs Detail. Blattfarben, Tapetenmuster, Muster auf Handtücher, Pullover, Tischdecken, Wolkenfarben…

Außerdem ist das www voll mit antiken Stickmuster Vorlagen.
Aus dem allen lasse ich mich inspirieren, übernehme eine Rose vom alten Beutel, einen Rand aus meinem alten Tapetenmusterbuch, baue eine Stickmusterspitze um, damit alles mit in das Perlbeutelmotiv passt.
Kästchen für Kästchen, also Perle für Perle, muss mit Farbe gefüllt werden. Welcher Hintergrund? Ist das rosa zu kitschig? Unterscheiden sich die drei rot sichtbar voneinander? Beisst sich das Grün mit dem gelb? Das dauert seine Zeit….
Manchmal habe ich einen Musterflow, da flutschen die Farben nur so aus dem Handgelenk. Aber meistens sitze ich 4-8 Stunden an einer Vorlage, bis sie passt. Aktuell warten Kunden noch auf Motive mit Schmetterlingen, Jagdszene, Landschaft und geometrisches Muster…
Langweilig wird mir nicht.
Was für ein Motiv würde Dir gefallen?…..

Perlbeutelstrickerin perlenschmuck glasperlen beadedjewelery beadwork strickenmachtsüchtig stricken mitperlenstricken miyukibeads museum sammlung